SCREENREADER:

Schriftgröße

Schriftgröße: normalSchriftgröße: großSchriftgröße: sehr groß

Kontrast

Kontrast: NormalKontrast: Gelb-SchwarzKontrast: Schwarz-GelbKontrast: Weiß-BlauKontrast: Blau-Weiss


Inhalt

„Vom Korn zum Brot" - die Entstehung des hauseigenen ‚Odilien-Weckerls‘- Teil 1

„Vom Korn zum Brot" - die Entstehung des hauseigenen ‚Odilien-Weckerls‘

Wir nehmen mit einigen Jugendlichen am Projekt „ Xund und Du“ von Logo Jugendmanagement Graz teil ( https://xund.logo.at/300 ) – mit dem Projekttitel „Vom Korn zum Brot - die Entstehung des hauseigenen ‚Odilien-Weckerls‘".

Unser Projekt, welches im Zeitraum von Anfang April bis Anfang Juli 2019 stattfindet, soll die Jugendlichen informieren welche Nährstoffe im Brot enthalten sind. Weiters sollen sie erfahren wie ein Brot entsteht bzw. woher die Rohstoffe kommen. Unser Projekt soll die Jugendlichen zum Nachdenken anregen und auch während dem Essen sollen sie mit allen Sinnen aufmerksam genießen. Woher kommt das Frühstücksbrot (vom Bäcker, aus dem Lebensmittelgeschäft, von der Tankstelle, dem Bauernmarkt oder direkt vom Bauern), wie wird es produziert (manuell, maschinell), was wird für die Produktion benötigt (welche Rohstoffe, welches Wissen, welche Arbeitsmittel, etc...) und vor allem woher kommen die Rohstoffe bzw. wieviele Handgriffe sind in Summe an einem "Weckerl" beteiligt?

Weiters soll  in den Workshops Wissen vermittelt werden, Regionalität sowie Saisonalität soll den Jugendlichen wichtiger werden und sie sollen sich intensiver mit der eigenen Ernährung auseinandersetzen. Die Jugendlichen sollen nach diesem Projekt auch aufmerksamer einkaufen, auf die Problematik des "Bäcker-Sterbens" soll hingewiesen werden und Qualität möge schlussendlich vor Quantität stehen.

Ziel unseres Projektes ist es auch ein eigenes „Odilien-Weckerl“ zu kreieren.

 

Besuch der „Posch Mühle“

Am 06.05.2019 besuchten wir die Posch Mühle (https://www.poschmuehle.at ) in Hartberg. Vor Ort wurden wir gleich vom Ehepaar Posch herzlich empfangen. Zu Beginn wurde uns der Einkaufsladen gezeigt, danach sind wir hinaus ins Freie gegangen und Herr Posch hat uns einen kurzen Einblick in die Geschichte der Mühle gegeben. „Glück Zu“ der altbekannte Müllerspruch ist beim Eingang in Stein gemeißelt und ein echter Blickfang für die BesucherInnen. In der Gaststube haben wir die unterschiedlichen Getreidesorten, als auch die Pflanzen samt Körner kennengelernt. Wir konnten sie nicht nur sehen, sondern auch ertasten und so die Unterschiede der einzelnen Getreidesorten erkennen. Einige Körner hatten auf der einen Seite kleine Härchen, die mit dem Auge schwer ersichtlich waren.

Nachdem wir die wichtigsten Getreidesorten erlernt haben, gab es auch ein Arbeitsblatt welches wir gemeinsam ausgefüllt haben. Sehr wichtig war auch die große Darstellung des Korns anhand eines Modells. Frau Posch konnte uns somit das Innere des Getreidekorns sehr genau zeigen.

Der nächste Projektschritt ist am 23.05.2019. Frau Posch (von der Mühle) hat uns ein Rezept für einen Vollkornmürbeteig („1, 2, 3 Keks“) mitgegeben und dieses Rezept haben wir bereits getestet.

Danach – am 03.06.2019 – konnten wir in der Bäckerei von Herrn Manfred Donnerer in Markt Hartmannsdorf unser „Odilien-Weckerl“ entstehen lassen.

 

Alina Boschanig und Cornelia Prozek
(Team des Wohnheims für Fachschüler/innen)

Odilien-Institut Crowdfunding Spenden Plattform Odilien-Institut Golf-Charity 2019